Sie sind hier: Home Barrierefreies Wohnen
Drucken

 Barrierefreies Wohnen - Komfort ohne Grenzen

 

 

 

Sowohl bei Neubauvorhaben als auch im Bereich Altbausanierung steht barrierefreies Wohnen bei Bauherren mittlerweile auf oberster Position der Wunschliste.

Denn von dem resultierenden hohen Nutzungskomfort profitieren nicht nur Senioren und Behinderte, sondern ebenso sportbegeisterte Singles, Familien mit Kindern oder die aktive 50plus-Generation.

 

Unsere Fachkräfte helfen Ihnen
Barrierefreiheit ist nicht nur eine Frage der Größe des Raumes, sondern vor allem des Fachwissens! Unsere Mitarbeiter wurden speziell zu diesem Thema in Kooperation mit der Koordinierungsstelle "Wohnen im Alter" geschult und mit dem TÜV-Siegel "Geprüfte Fachkraft Barrierefreie Installation und Montage ausgezeichnet. Wir bieten Ihnen die ideale Kombination aus Fachwissen, Funktionalität, Komfort und Design.

 

Einrichtung ist nicht alles
Was zählt ist die ganzheitliche Planung des Raumes um die Benutzung so komfortabel wie möglich zu machen Es reicht nicht nur die richtige Auswahl der Einrichtung wie z. B. eine bodengleiche Dusche, spezielle Armaturen, die richtige Wahl der Badewanne  oder ein höhenverstellbares und unterfahrbares Waschbecken. Wir achten auch besonders auf die Details, die den Alltag erleichtern wie z. B. eine Einstiegshilfe, Wannen- und Duschsitze sowie diverse Haltegriffe. Und diese sind mittlerweile auch optisch ein echter Hingucker.

Barrierefreiheit: ein Highlight
Fliesen sind aufgrund ihrer einmaligen Kombination der Materialeigenschaften das Belagsmaterial der Wahl im Bad. Durch ihre mit Hightech veredelten Oberflächen sind aktuelle Markenfliesen zudem noch reinigungsfreundlicher, als sie es schon immer waren. Architektonisch besonders ansprechend wirken bodengleiche und geflieste Duschen, wenn sich der Bodenbelag des Badezimmers optisch nahtlos bis in die Dusche fortsetzt. Durch den Einsatz rutschhemmender Fliesen ist dabei die Standsicherheit für jung und alt gewährleistet.


Fördermittel
Barrierefreiheit ist leider auch mit höheren Kosten verbunden. Hierfür gibt es Anlaufstellen, die Fördermittel für den Neu- bzw. Umbau zur Verfügung stellen. Ob man anspruchsberechtigt ist, sollte unbedingt vor dem Umbau abgeklärt werden, denn in jedem Bundesland gibt es für jeden Behindertengrad und jede Pflegestufe verschiedene Maßnahmen.

Zuschüsse
So z. B. gibt es von der Pflegeversicherung finanzielle Zuschüsse zu baulichen Maßnahmen, abhängig vom Einkommen und jeweiliger Pflegestufe.

Darlehen
Desweiteren erhalten Sie auch zinsvergünstigte Darlehen für Maßnahmen zur Reduzierung von Barrieren im Wohnungsbestand (Programmnummer 155 der Kfw-Bankengruppe). Gefördert werden im Sanitärbereich u. a. die Schaffung von Bewegungsflächen, aber auch versch. Sanitärgegenstände. Verbindliche Informationen erhalten Sie unser www.kfw.de oder auch bei Ihrer Hausbank.